Grüße von der Insel

Tagebuch

Tag 10 - 01.07.17

Heute war unser letzter ganzer Tag auf unserer Insel. Morgen früh geht’s wieder nach Osnabrück und  wir müssen 361 Mal schlafen bis die Freizeit 2018 losgeht.

Am letzten Tag herrscht das Chaos im Lager. Es müssen alle Koffer gepackt und Schränke ausgeräumt werden, damit es gezählt in Kisten verpackt werden kann. Aber auch das haben wir bis mittags geschafft. Jetzt erstmal ein leckeres Mittagessen von unserem super Kochteam.

Unsere Taschengeldchefs Lukas und Stefan A. haben nach dem Essen das gesamte Bankguthaben ausgezahlt und wir konnten endlich in Nes nochmal shoppen gehen.

Abends stand dann auch schon der LKW von Oli bereit und wir konnten die ersten großen Kisten verladen.

Jetzt nochmal schnell zum Strand. Ein letztes Mal das Meer sehen, gemeinsam Spiele wie „Gordischer Knoten“, „Fischer, Fischer, wie tief ist das Wasser?“, das „Kotzende Känguru“ und „Hundehütte“ spielen, bis es im Sonnenuntergang Richtung Lager und Bett ging.

Auch in diesem Jahr haben wir wieder über 170 Brote; 20 kg Käse,30 kg Nudeln und noch eine ganze Menge mehr verbraucht. Die täglichen Fahrten zu den verschiedenen Supermärkten / Bäckern werden wir vermissen ;o).

 Wir sagen vielen Dank an unser SUPER Ameland-Team und freuen uns auf das nächste Jahr.

Lari und Stephan

Die Lagerleitung

PS.: Bei Fragen wendet euch an Berna ;o)

Tag 9 - 30.06.2017 Standweitsprung, Piratenspiel und Discoabend mit Geburtstagsfeier

„Heute kann es regnen stürmen oder schneien, denn du strahlst ja selber wie der Sonnenschein“… so begrüßten alle Kinder Betreuer Jannis zum Geburtstag beim Frühstück. Jannis bedankte sich mit leckerem Geburtstagskuchen für alle.

Beim Standweitsprung konnten alle Kids noch einmal unter Beweis stellen, wie sportlich sie sind. Was im ersten Moment so einfach aussah, wurde für viele doch eine Herausforderung – aber mit Unterstützung des ganzen Lagers schafften viele Kids tolle und vor allem weite Sprünge. Für manche brachte die Disziplin den benötigten Ausgleich – für alle anderen eine Menge Spaß. Danach wurde schon mal „Probe gepackt“. Verlorene Dinge tauchten überraschender Weise wieder auf und das „Zimmerchaos“ wurde (zumindest kurzzeitig) unter Kontrolle gebracht.

Nach dem Mittagessen (Würstchen mit Kartoffelbrei und Apfelmus) und kurzer Verschnaufpause startete das Piratenspiel. Die Betreuer starteten als „Drei-Finger-Joe“ oder „Bratende Berna“ und nahmen ihre Positionen ein. Acht zusammengewürfelte Teams mussten mit verschiedenen Aufgaben, Hinweisen und Utensilien die „untoten“ Betreuer befreien bzw. erlösen. Leider machte uns der Regen einen Strich durch die Rechnung und das Spiel wurde vorzeitig abgebrochen.  Bis zum Abendessen wurden dann alternativ Gesellschaftsspiele gespielt oder sich bereits für den bevorstehenden Partyabend „aufgebrezelt“.

Beim Discoabend wurde Jannis Geburtstag noch einmal ausgiebig gefeiert und auch die ersten „Pärchen“ fanden sich auf der Tanzfläche ein. Beim Zubettgehen flossen bereits die ersten Tränen, da einigen Kids bewusst wurde, das das Ende der Ferienfreizeit vor der Tür steht.  Doch die Gute Nacht Geschichte beruhigte die Gemüter und alle Mädels in meinem Zimmer schliefen schnell ein.  

Auch bei mir kommt so langsam ein komisches Gefühl auf, wenn ich daran denke, dass wir morgen bereits den letzten Tag zusammen verbringen. Auch wenn ich mich auf zu Hause freue, werde ich die liebe und manchmal auch sehr verrückte Bande vermissen… Doch 2018 geht es ja wieder auf meine Lieblingsinsel – ich freue mich jetzt schon drauf und Vorfreude ist ja immer die schönste Freude.

Gute Nacht und bis Morgen,

Tanja

Tag 8 - 29.06.2017 8oo Meter für das Sportabzeichen/Betreuersuchspiel/Spieleabend

Nachdem erst einmal Ausschlafen angesagt war, gab es um 9.30 unser Frühstück.

Eine herrliche Mischung aus Brot mit Nutella, Käse und Wurst plus einen Obstsalat mit frischen Früchten und Quark, sollen für die erforderliche Fitness beim 800-Meterlauf sorgen.

So ist es dann auch gelaufen. Auf der ausgewählten Strecke im nahegelegenen Wäldchen haben alle Kinder die Disziplin Langstrecke für das Sportabzeichen absolviert. Die Läuferinnen und Läufer wurden unter Anfeuerungsrufen des gesamten Lagers über die Ziellinie getragen.

Nach einem vegetarischen Mittagessen der Extraklasse zum Abschied von Chefköchin Berna, ging es diesmal trocken und bei angenehmen Temperaturen nach Nes zum beliebten Betreuersuchspiel. Hier durften die Kinder, Betreuer verkleidet als alte Frauen und Männer suchen und mussten dann unterschiedliche Aufgaben erfüllen. Ziel des Spiels war es, die erdachten Geburtsdaten der senilen Bevölkerung zu erfahren, um den Gesamtsieg davonzutragen.

Nach dem  Abendbrot MIT Nachtisch, als Einstieg von Helga, die für den Rest des Aufenthaltes für das leibliche Wohl sorgen wird, gab es zum Tagesausklang einen bunten Spieleabend.

Unter anderem waren klassische Kartenspiele wie „Doppelkopf“, „UNO“  und „Schwimmen“ genauso beliebt wie der Brettspiel-Gigant „Mensch ärgere dich nicht“. Auch die sportliche Alternative „Ultimativ Ball“ eignete sich für die unermüdlichen Kids optimal zum Auspowern.

Danach ging es für die Kinder in die wohlverdiente Nachtruhe. Somit blieb gerade noch genügend Zeit zur Vorbereitung des Geburtstages von Jannis für den Rest des Betreuerteams. Herzlichen Glückwunsch!

 

Geschrieben von Acki und Lenny

Tag 7 - Nass in jeder Hinsicht

Wir schreiben den 28.06.17. Geplant war ein schöner Vormittag in Nes, wo die Kinder die Möglichkeit haben sollten einen Teil ihres Taschengeldes für Souvenirs, die Spielhölle oder andere Kleinigkeiten auszugeben. Doch das Wetter machte uns einen Strich durch die Rechnung. Es regnete in Strömen, sodass alle vollkommen durchnässt in Nes ankamen. Trotz der Sturzbäche sollte der Tag nicht ins Wasser fallen. Die Kinder aßen Eis und wir Betreuer setzten uns in ein Café. Zum Mittagessen ging es dann wieder zurück in die Unterkunft.

Aufgrund des schlechten Wetters konnten wir den geplanten 800 Meter-Lauf für das Sportabzeichen nicht durchführen. Stattdessen war die ebenfalls schöne Alternative ein Nachmittag, verbracht mit AG’s. Zu diesen zählten unter anderem das Basteln von Schmuck und Perlentieren, das Knüpfen von Freundschaftsarmbändern und natürlich Pokern. Alle AG‘s wurden mit Freude angenommen.

Um 20 Uhr war der Aufbruch ins Schwimmbad. Erneut wurde der Plan, zum Schwimmbad zu laufen, vom Wetter durchkreuzt. Das führte dazu, dass die Kinder mit dem Bulli zum Klein Vaarwater gebracht wurden. Zu Schlager, Charts und R‘n’B schwammen die Kinder 25 Meter Freistil für das Sportabzeichen und planschten im Wasser. Anschließend gab es noch eine Portion Milchreis, oder wahlweise Grießbrei mit heißen Kirschen und Zimtzucker. Glücklicherweise ist dieses Jahr kein Kind in seinem Essen eingeschlafen. Die Kinder gingen müde und erschöpft ins Bett und ein dunkler, verregneter Tag neigte sich dem Ende zu.

 

Geschrieben von Maren

Tag 6 - 27.06.17

Heute begrüßte uns der Tag mit strahlend blauem Himmel. Nach dem leckeren Frühstück sind alle gestärkt zum Tag am Strand. Angekommen, nutzten wir das tolle Wetter, um direkt ins Meer zu laufen. Fast alle Kinder und Betreuer waren mutig genug, um sich in die kalten Fluten zu stürzen. Der Sandburgenwettbewerb ist ebenfalls gut angenommen worden, unter anderem gab es eine Meerjungfrau, eine Schildkröte und viele weitere schöne Motive. Die Kinder hatten auf jeden Fall viel Spaß. Ein Highlight war natürlich das Mittagessen am Strand – unser Küchenteam hat mal wieder für ein leckeres Mittagsbuffet gesorgt.

Zurück im Haus Zonnebloem wurde ausgiebig geduscht und sich für den anstehenden Casino-Abend aufgehübscht. Die Ameländer Sparkasse hatte extra für den OSC länger geöffnet und teilte jedem Teilnehmer ein extra „Taschengeld“ aus. Das Spielgeld konnte bei unterschiedlichsten Glücksspielen wie zum Beispiel Kniffel, Schwimmen, Roulette, Hütchenspiel, Pokern sowie auch für Musikwünsche, Getränke und die Fotoecke eingesetzt werden. Bei einigen Kids war das Geld schnell verspielt, trotzdem hatten alle Ihren Spaß. Trotz aller Freude, stand für uns Betreuer der pädagogische Standpunkt im Vordergrund. Auch wenn Glücksspiel Spaß machen kann, so riskant ist es daran teilzunehmen. Es wurde unwahrscheinlich viel Spielgeld in kurzer Zeit verzockt, der Wert des Geldes umso deutlicher. Somit haben wir unseren Auftrag erfüllt und wenden uns den kommenden Tagen zu. Nun ist bereits „Halbzeit“ – Schade. Einige schöne Tage liegen aber ja noch vor uns und wir freuen uns bereits auf Morgen, auch dann zeigt der Tagesplan wieder ein tolles abwechslungsreiches Programm.

 

Geschrieben von Anna-Lena

Tag 5 - 26.06.17

Heute startete der Tag extrem früh, alle Kinder waren noch im Tiefschlaf versunken (das Zimmer der „großen“ Mädels mal ausgenommen) und haben sich nach dem Wecken aus den Betten gequält. Nach dem Frühstück galt es dann die Challenge, sich der Größe nach auf der Wiese aufzustellen, innerhalb von 15 Minuten zu erfüllen. Voller Tatendrang ging es dann Richtung Leonard zum Fahrradverleih, um die Fahrräder für die Radtour zum Leuchtturm abzuholen. Nach einer etwas längeren Wartezeit auf die Fahrräder konnten wir gegen 10 Uhr mit gepackten Rucksäcken zimmerweise losfahren.

Lenny´s Zimmer, Jannis‘ Zimmer und mein Zimmer sind gemeinsam gefahren, damit unterschiedliche Geschwindigkeitsstufen abgedeckt werden konnten. In diesem grandiosen Team sind wir bei etwas Nieselregen Richtung  Strand gestartet. Heile auf dem Dünenweg angekommen, hat sich die Gruppe etwas gesplittet, Lenny ist mit den schnellen Radlern vorgefahren und Jannis und ich haben die entspannte Rückhut gebildet. Mit ein paar notwendigen Pausen, Motivationsgesprächen, Schokolade und der inzwischen aufgetauchten, strahlenden Sonne sind wir schlussendlich am Leuchtturm angekommen. Der hatte leider zu und hätte erst um 13 Uhr wieder geöffnet. Mist…

Der eine Teil unserer Truppe ist daraufhin Richtung Strand gefahren und der Rest schon einmal zum abgesprochenen Treffpunkt. In der Sonne sitzend, Musik hörend und definitiv wichtige Gespräche führend, verflog die Zeit bis zum Mittagessen. Die Küchencrew  samt Chef-Stephan kam mit dem Bulli angefahren und hat ein phänomenales Grill-Buffet mit zweierlei vom Nudelsalat und Kartoffelsalat kredenzt. Nachdem auch alle anderen Gruppen angekommen waren, wurde ausgedehnt gegessen und getrunken. Im Anschluss daran startete noch eine wilde Runde Stratego. Die Betreuer nutzten die Zeit um ein wenig in der Sonne zu entspannen und sich für den Rückweg zu rüsten…

Auf dem Rückweg haben wir eine kleine Extra-Runde gedreht, irgendwie hat der Weg sich zum letzten Jahr etwas verändert… Wer kann sich sowas schon merken? Im Kreis fahren ist auch mal schön… Die Kinder haben es mit Humor genommen und meinten die Sight-Seeing-Tour sei spannend gewesen. Ähh ja, nach Nes haben wir es dann mit Hilfe des Navis vom Handy doch noch geschafft und zur Entschädigung gab es für jeden ein Eis mit Streuseln (für alle anderen Gruppen natürlich auch). Nachdem Marisa einen Vogel-Schiss abbekommen hatte, sind wir schnell Richtung „Heimat“ aufgebrochen. Inzwischen tat allen der Hintern extrem weh und so waren die letzten Kilometer durch Gestöhne und leidende Töne geprägt. Dennoch gut gelaunt wurden die Fahrräder abgegeben und zurück zum Lager geschlendert. Nach dem wie immer sehr leckeren Abendessen genossen alle bist 20 Uhr noch einmal die Sonne. Im Anschluss startete „Schlag den Betreuer“ im Aufenthaltsraum.

Geprägt durch lautes Anfeuern, einen erbitterten Konkurrenzkampf zwischen dem Betreuer-Team und den Kindern und viel Lachen wurden diverse Spiele und Aufgaben gemeistert. Ob „Wer bin ich?“ oder „Wenn ich du wäre“ bis hin zu „Montagsmaler“ und „Blamieren oder Kassieren“ waren viele lustige Situationen über den Abend verteilt. Am Ende ging der Abend mit 20 zu 16 für die Betreuer aus. Die Kinder waren danach erstaunlich schnell bettfertig und schliefen alle beim Vorlesen ein. So ein Tag mit Sonne auf dem Fahrrad scheint dann doch für alle sehr anstrengend zu sein. Nach einer kurzen Entspannungsrunde im Betreuerkreise fallen wir nun auch alle tot ins Bett und freuen uns darauf, morgen etwas länger schlafen zu dürfen.

Liebe Grüße vom traumhaften Ameland, Lena

Tag 4 - 25.06.17

Heute begann unser Tag im Vergleich zu den Anderen sehr entspannt, denn wir konnten ausschlafen und uns zwischen 9 und 10 Uhr am Buffet bedienen. Verlockenderweise hatte die Küche neben den üblichen Leckereien noch Brötchen aufgebacken, weshalb sowohl Kinder als auch Betreuer gut gestärkt in den Tag starten konnten.

Gelegenheit zum weiteren Kennenlernen und zur freien Entfaltung boten dann der Freizeitblock, den die Kinder bis zum Mittagsessen mit verschiedenen Aktivitäten verbrachten. Gesellschaftsspiele, Fußball, Rundlauf, Tischtennis, Bändchen knüpfen und das Tagesrätsel lösen sind nur einige der Dinge, die an dieser Stelle zu nennen sind. Deshalb gab es auch keine Beschwerden seitens der Lagerteilnehmer, obwohl sich einige Kinder bereits auf den geplanten Strandgang gefreut hatten. Dieser wurde aufgrund des unberechenbaren Wetters verschoben.

Die Küche begeisterte uns heute mit Chilli con Carne, Reis und dem üblichen Salatbuffet, welches ich als Ernährungstrainer an dieser Stelle nochmal lobend herausstellen möchte. Auch lassen sich alle Kinder begeistern zu jeder Mahlzeit mindestens ein Glas Wasser zu trinken – gesunde Ernährung wird hier also groß geschrieben.

Nach dem Mittagessen, der Taschengeldausgabe und dem Kioskverkauf, hatten die Kinder von 15-16 Uhr Gelegenheit ihre Sketche, Tricks und Schauspieleinlagen für den „Bunten Abend“ zu proben. Anschließend folgte das „Chaosspiel“. Für die Leser, denen das Spiel unbekannt ist, nun hier die Kurzerklärung:

Ziel des Spieles ist es, möglichst viele Nummern (1-50), die im Haus und auf dem Gelände versteckt sind, zu finden. Auf der Rückseite jeder Karte gibt es ein Symbol, welches die Teilnehmer dem Betreuer nennen müssen, sodass dieser überprüfen kann, ob die Nummer wirklich gefunden wurde. Wird dann noch die vom Ansprechpartner gestellte Aufgabe erfolgreich gelöst, bekommt das Team einen Schlüssel. Je mehr Schlüssel man im Team bekommt, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, am Ende des Chaosspiels, den begehrten Gewinnerschlüssel zu ergattern. Und da das ganze sehr chaotisch abläuft… erklärt sich somit die Namensgebung. Das zweistündige Spiel garantiert aber Spaß für jedes Kind.

Nach dem Abendessen gab es noch ein weiteres Mal die Gelegenheit, Taschengeld abzuheben und in Getränke und Süßes zu investieren – denn morgen steht die Fahrradtour an!

Der „Bunte Abend“ – moderiert von mir und meiner reizenden Co-Moderatorin Lena – bestand aus vielen tollen Sketchen, Witzen, Vorführungen und schauspielerischen Darbietungen seitens der Kinder und der Betreuer. Die Highlights können sie unserer Bildergalerie entnehmen. Es war wirklich alles dabei: Lachen, Wasser, Veganer, Saltos, klassische und neue Vorführungen… und eine Erkenntnis:

Das mit dem Namenlernen müssen wir dringend nochmal üben.

 

Toller Tag heute – bis bald und haltet die Ohren steif

Euer Jannis

Día número tres - 24.06.17

Um 8:30 Uhr haben wir den Tag mit einem genüsslichen Frühstück gestartet und konnten Energie geladen die AG´s  zelebrieren. Ganz dem Angebot der Freizeit folgend, haben wir natürlich bei Wind und Wetter Fußball gespielt. Außerdem wurden kreative AG´s angeboten, wie das Basteln von Traumfängern und Kokosnuss Anhängern. Durch das Erlernen von verschiedenen Kartenspielen wurden die Schienen für die Zukunft gelegt.

Um 13.00 Uhr haben wir, wie Könige, die Maisbratlinge und Nudeln zu Mittag verspeist.

Da wir einer Sportfreizeit beiwohnen, sahen wir uns gezwungen wie am Vortag das Sportabzeichen zu absolvieren und mit unseren Adoniskörpern die ganzen 200g der Weitwurfbälle in die Lüfte zu stemmen. Dabei belegte“ the incredible Lukas“ den ersten Platz, dicht gefolgt von mir, dem Lagermodel (leider war diese Wertung out of order). Gleichzeitig wurden dabei verschiedene  Stellungsfehler durchgenommen, berichtigt und in Folge dessen die Wurfleistung korrekt ausgeführt.

Da wir nicht nur sportlich sind, sondern auch multitasking beherrschen, war es uns möglich, die Sprints in Angriff zu nehmen. Bei diesen sind einige Kinder so schnell gelaufen sind, dass der Asphalt unter ihren Füßen scheinbar anfing zu brennen.

Um 18:30 Uhr fing die Küche wieder an uns gnadenlos zu foltern, wir mussten unsere Bäuche so sehr füllen, bis nichts mehr vom Essen übrig war. In Zukunft wird man Lieder über dieses grandiose Mahl zum Besten geben.

In der Zeit zwischen 20 und 23 Uhr wurde der Speisesaal zu einer Disco umgewandelt und man munkelt, dass dort so einige Funken gesprüht sind.

In dieser Zeit konnten wir die youngsters der Zukunft bewundern, die durch ihre glänzenden moves den dancefloor dominiert haben.

Um die beinahe schon überbeanspruchten Beine zur Ruhe zu bringen, belegten wir direkt nach der Disco unsere Schlafgemache.

 

Autor: Lennart von der Haar-Beck

Tag 2 - 23.06.17

Tatkraft und Durchhaltevermögen gesucht!

Ein ereignisreicher Tag neigt sich dem Ende zu, die Kraft schwindet zunehmend schneller. Begonnen hat er mit einer temporeichen Partie Stratego, was erstmal enorme Geduld (zuhören ist nicht immer einfach!) der Betreuer verlangte. Nach dem gefühlt 18. Anlauf das Spiel zu erklären schien es funktioniert zu haben, die folgenden 1,5 Stunden waren ein einziges Rennen und Springen mit unterschiedlichen Siegern und großem Eifer. Tatsächlich war dieser Programmpunkt schon intensiv genug, um einige Gähner zu erzwingen und beinahe wäre das ein oder andere Kind auf dem Rückweg vor Müdigkeit auf der Strecke geblieben.

Da hilft ein anständiges Mahl auf die Beine. Frisch gestärkt, den Magen mit Kartoffeln, Hähnchenmedaillons und Tsatsiki vollgeschlagen ging es pünktlich um 15 Uhr Richtung Strand zum Weitsprung. Neue Energie getankt, Sand zwischen den Zehen, Wind in den Haaren. Was fehlt? Ein paar anständige Goldwerte! Mal eben für neue persönliche Rekorde gesorgt, war im Anschluss die Not nach Helden groß. Man suchte vergebens nach mutigen Recken die genug Schneid hatten bei Wind und Wetter in die tosende Nordsee zu springen. Nur wenige ließen sich letztendlich auf die Prüfung ein, allerdings mit breiter Brust und natürlich haben alle mit Bravour bestanden.

Nach dem Abendessen ging es weiter mit dem Programm. Es wurde tief in den unendlichen Dimensionen der Spielekisten gegraben und die glorreichen Artefakte erneut zum Leben erweckt. Gesellschaftsspiele, Brettspiele, Würfelspiele und Kartenspiele wurden angeleitet von den Betreuern und mit großer Begeisterung von den Kindern entgegengenommen, sodass ein ruhiger Ausklang für einen anstrengenden Tag gefunden wurde.

Und schließlich das wohlverdiente Bett. Körper müde, Kopf müde. Licht aus. Gute Nacht!

 

Gez. Lukas

PS: An alle Eltern! Ihr braucht euch keine Sorgen zu machen, es geht allen wunderbar. Wir hatten ein paar technische Probleme, weswegen wir keinen Bericht veröffentlichen konnten. An dieser Stelle einen großen Dank an Niklas, der uns gerade den ***** rettet.

Tag 1 - 22.06.17

Endlich war er da!!! Der Tag der Tage, auf den wir uns seit Anfang September 2016 gefreut haben:

AMELAND 2017 – es geht los – die Reise ins Ungewisse 

Nachdem gestern bereits der LKW mit allen wichtigen Utensilien ( Gepäck / Verpflegung inklusive flüssiger Spenden durch Euch Eltern) bestückt  und die Kinder auf die Vollständigkeit ihrer Habseligkeiten überprüft wurden, konnte es heute pünktlich und hoch motiviert um 9 Uhr gen Ameland losgehen.

Leider hatte uns der Busfahrer verschwiegen, dass die Klimaanlage nur bedingt funktionierte und schon begann sich die Vorstellung von den geilsten 10 Tagen im Sommer leicht verklebt zu verändern. Aber keine Sorge: 

Wir haben eine Pause gemacht und sind alle wohlbehalten angekommen.  

Am Anleger angekommen, haben wir direkt die Wartezeit damit zugebracht, die Zimmer einzuteilen und die Fragen der Kinder: „Wann kommt endlich das Schiff?“ oder „Wann geht es endlich auf das Schiff?“ zu ertragen. ;-) 

Als wir die Insel mit dem Schiff erreicht haben, machten wir einen laaaaaaaaaaangen Spaziergang zur Unterkunft und durften immer wieder mit einem lachenden und einem weinenden Auge  die Leiden der Kinder ertragen.  Kurz zum Schmunzeln die TOP 3:

1.       Meine Hose schläft ein!“

2.       Meine Haare tun weh!“

3.       Boaaaaaaaaaaaaaahr!!!!!!!!!!!!!!!!!  Einmal über die ganze Insel?!“

An der Unterkunft angekommen, wurden die Zimmer bezogen und die heiß erwartete Ferienfreizeit begann! 

Anschließend ging es ab ins Dorf und die liebe Lagerleitung hat uns ein Softeis gesponsert.

Danke!!! Ihr seid SPITZE!!!

Somit wurde der Magen geöffnet und das Abendbrot konnte sich einverleibt werden. Bevor die Kennenlernspiele  begannen, hatten die Kinder etwas Freizeit und betätigten sich kreativ mit den verschiedensten zur Verfügung stehenden Spielen. 

Im Innenhof  entstand zum Beispiel  das neue „ Gerry-Weber-Open“ von Ameland, ganz großes Tennis. 

Völlig müde und erschöpft fielen die kleinen Racker in die Koje und schliefen sofort ein.

Zeit für ein Feierabendbier/-Saft für uns Betreuer…..

Fortsetzung folgt  ;-) 

P.S. Dieser Text ist nicht zu übertreffen  ;-)

Geschrieben von Stefan A. und Stefan M.